Stummfilm-Symposium

 

 

Schwerpunkt des diesjährigen Stummfilm-Symposiums

 

Paris - ein Mythos der Metropole

 

Paris war im frühen 20. Jahrhundert der Anziehungspunkt für viele Künstler, die in Romanen, Gemälden, Fotografien und später auch mit Filmen ein Bild dieser Stadt an der Seine zeichneten. Paris war die Metropole der Moderne und hat somit den Mythos der Urbanität begründet, in dem Fortschritt und Massengesellschaft eine neue Qualität zum Ausdruck brachten. Viel früher als alle anderen europäischen Großstädte war Paris ein Zentrum der Kultur und der Visionen des technisch Möglichen. Sie war aber auch eine Stadt der Gegensätze: mit Arbeitervierteln, Industriegebieten, Elendsquartieren, dörflichen Randgebieten und einem Zentrum, in dem Historie und Modernität in einer einzigartigen Weise zusammentrafen. Die 'Geheimnisse von Paris' erlangen dank der bewegten Bilder eine ganz neue Suggestivkraft . So skizziert die Erfindung des Kinematographen von Beginn an eine neue Vision von der Metropole Paris.

 

Das dritte Stummfilm-Symposium in Heidelberg will sich mit diesen Gegensätzen auseinandersetzen. Wie wurde die Stadt Paris im frühen Film Frankreichs beschrieben? Welche Themen und Geschichten wurden auf diesen Ballungsraum projiziert? Was suchten Künstler, die aus den USA oder der jungen Sowjetunion kamen, in dieser Stadt?

 

Das Team von Studierenden verschiedenster Fakultäten hat wieder ein ungewöhnlich hochwertiges Programm zusammenstellen können. Im Rahmen der Kineskop Filmschule unterstützen die Aktive Medienarbeit des Medienforums Heidelberg e.V. und Archi-Film e.V. erneut dieses ambitionierte Vorhaben. Wieder begleiten Musiker des Musikwissenschaftlichen Seminars der Universität Heidelberg die Filme des Symposiums.

 

Zum Programm

 

Informationen zur Musik

 

Zum Symposiums-Blog

 

Termine: 5. und 6. März 2011

Veranstaltungsort: Karlstorkino Heidelberg

Eintrittspreise:

gesamtes Symposium: € 22.- / 18.- ermäßigt

Einzelfilm: € 7.- / 6.- ermäßigt

Kartenreservierung empfohlen unter: 06221 / 978918 oder medienforum@gmx.de